Stifter-Villa Kirchschlag

Die Kulturinitiative Narrenschyff ist nun schon zum dritten Mal zu Gast in der Stifter-Villa in Kirchschlag bei Linz. Auch diesmal laden wir wieder zu einer Ausstellung mit KünstlerInnen aus unterschiedlichen Kunstgenres (Malerei, Video, Bildhauerei, Objekt, Installation, Musik und Lyrik) ein.

Eröffnung: Samstag, 10. Juni, 15 Uhr

(Stifter-Villa, Kirchschlag 38, 4202 Kirchschlag bei Linz)

Livemusik von Abraham John mit Freunden und
Einführung  „Gedanken zu Kohelet“
von Mag. theol. Markus Gerhold

 

Einladung Kirchschlag 2017 klein..jpg

Advertisements

Windhauch und Luftgespinst

Angeregt von den Texten aus dem Buch Kohelet und anderen Texten zur Vergänglichkeit, sowie auch einem Zitat von Fernando Pesoa, wurde die Idee zu diesem Ausstellungstitel geboren. Nicht nur die Bildende Kunst, auch das Wort und der Klang sollen Raum haben in diesem Projekt. KünstlerInnen aus verschiedenen Sparten sind eingeladen, Arbeiten zu diesem Vorhaben beizusteuern. Viele Beiträge werden eigens für diese Ausstellung erarbeitet, aber es wird auch so manche Arbeit aus dem Fundus der KünstlerInnen geholt und zur Verfügung gestellt. Der Kulturinitiative Narrenschyff ist es ein Anliegen, durch die Anregung über ein Thema Menschen zusammen zu führen und Begegnungen zu fördern. Dies gilt für den Austausch der KünstlerInnen untereinander, soll aber auch allen Beteiligten ermöglichen, in Dialog zu treten mit BesucherInnen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Besonders Menschen, die scheinbar am Rande unserer Gesellschaft stehen, sollen in den Kreis eingeladen werden.

Standort der Ausstellung wird nun schon zum dritten Mal die Stifter Villa in Kirchschlag bei Linz sein. Die leuchtend gelben Stege, die für die erste Ausstellung im Jahr 2013 errichtet wurden, befinden sich immer noch an Ort und Stelle und ermöglichen auch diesmal wieder die Bespielung der ansonsten leer stehenden Villa.

Voraussichtlicher Ausstellungstermin: Juni 2017

Idee und Projektorganisation: Walter Gschwandtner
Fotos: W. Gschwandtner, E. Sackel, P. Sackel

 

 

Baustelle

Liebe Leserinnen und Leser,

 

diese Website wird zurzeit umgestaltet. In den nächsten Wochen könnten sich Struktur und Aussehen des Narrenschyff-Blogs deutlich verändern und zwischendurch werden wir wahrscheinlich allerlei Dinge ausprobieren – daher bitte nicht wundern, wenn alles ein wenig verwirrend aussehen sollte. Wir melden uns im Frühling mit einer aktualisierten Seite zurück.

 

Bis dahin bitten wir euch um Geduld und  wünschen allen eine gute Zeit.

SONY DSC

Foto: © Walter Gschwandtner

nimm symbolisch einen
flüchtling bei dir auf!

M. Haider

hintergründe:
die kulturinitiative narrenschyff hat sich ein jahr lang in ihren projekten mit dem thema flucht beschäftigt. ich habe mich mit der installation „schweren herzens, schweren schritts“ im sommer 2014 in kirchschlag/stiftervilla beteiligt. einen bericht darüber findest du hier

seit dieser zeit hat das flüchtlingsthema an brisanz zugenommen. hilfe ist not-wendig! ich habe mich entschlossen, mich von den sockenpaaren zu trennen. gegen eine freiwillige spende, die zu 100% an die flüchtlingshilfe geht, kannst du ein paar mit nach hause nehmen.

wie geht´s?
ganz einfach, komm bei mir zuhause in kirchschlag am maurerweg vorbei oder nimm mit mir kontakt auf:
( mohair@gmx.at oder https://www.facebook.com/mohair.kunst )
spenden unter dem namen: flüchtlinge _ AT16 3427 7000 3247 6814 oder direkt bei mir!

IMAG0408

Text und Fotos: Monika Haider

zu flucht

Im September geht das Fluchtjahr der KI Narrenschyff zu Ende. Zum Abschluss zeigen wir in der Galerie Forum/Wels einen Rückblick auf alle Projekte, die wir seit dem Sommer 2014 zu diesem Themenkreis realisiert haben. Verschiedenste Aspekte von Flucht und Vertreibung wurden von den teilnehmenden KünstlerInnen bearbeitet, untersucht und dargestellt. Viele Menschen brachten ihre Erfahrungen und Gedanken dazu ein und unterstützten uns auf vielfältige Weise. Wir danken an dieser Stelle allen, die uns während des Fluchtjahres begleitet haben und wir würden uns freuen, Sie/Dich bei der Ausstellung zu flucht begrüßen zu dürfen.

Einladung_September_2015.indd